DSL Flatrate Vergleich


3.10.08 DSL Flatrate Sicherheit: W-LAN richtig schützen

Das sollte beachtet werden um eine DSL Flat richtig abzusichern

Sicherheit im IT-Bereich besonders bei DSL Flatrate Usern ist ein Thema, welches immer höheres Interesse in der heutigen Zeit findet. Besonders Firmen müssen heutzutage teilweise Millionen in die Optimierung ihrer Sicherheit bei der EDV bereitstellen, insbesondere Firmen mit Internetgeschäften sind dabei natürlich vorne dabei. Im privaten Bereich wird allerdings die Thematik noch von viel zu vielen Nutzern sträflichst vernachlässigt und das böse Erwachen kommt dann erst, wenn es schon zu spät ist und die nicht vorhandene DSL Flatrate Sicherheit gnadenlos ausgenutzt wurde.

Dies fängt schon oftmals bei der Einrichtung des W-LAN-DSL-Netzes ein, mit dem eine Vielzahl an Haushalten einen DSL-Flatrate-Internetzugang für mehrere Computer innerhalb der Wohngemeinschaft einrichten. Nicht selten wird dabei das Gerät einfach nur aufgestellt, angeschlossen, kurz eingerichtet und anschliessend genutzt, ohne das die vorhandenen Sicherheitsfunktionen des DSL Routers beachtet wurden.

Nicht selten spielt dabei die Tatsache eine Rolle, dass viele Nutzer erst einmal froh sind, dass überhaupt das manchmal recht komplizierte W-LAN-Netz funktioniert und alle Computer einen Internetzugang haben. Die Einrichtung einer Firewall oder die Verschlüsselung des Routerszugang wird dann nicht weiter beachtet, zum Teil aus Sorge, dass danach etwas nicht mehr funktioniert. Dabei ist ein ungeschützter W-LAN DSL Router nichts, was auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Für den DSL Flat Internetanschluss ist letztenendes immer der Inhaber verantwortlich und wenn jemand Unbefugtes diesen Zugang nutzt und damit illegale Aktivitäten im Internet nachgeht, so haftet am Ende der Inhaber des Internet-Anschluss.

Zuerst einmal sollte unbedingt der WEP-Schlüssel beim Router eingerichtet werden. Damit wird eine 64- beziehungsweise 128-Bit Verschlüsselung aktiviert, welche alle angeschlossenen Geräte eingeben müssen und welche zumindenst gegen einen leichten Zugang zum Router schützt. Auch das direkte Passwort zum Zugriff auf das Routermenü sollte immer geändert werden, damit von außen der Zugriff fremder Personen möglichst schwer gemacht wird. Bitte niemals die Standard-Passwörter und Einstellungen verwenden.

Eine weitere zusätzliche Maßnahme, welche höchst effektiv und leicht einzurichten ist, ist die Beschränkung des Zugriffs auf den Router nur für bestimmte MAC-Adressen. Diese Adressen sind bei jeder W-LAN-Karte unterschiedlich, ähnlich wie ein Fingerabdruck. Wird im Routermenü der Zugriff nur auf die bekannten MAC-Adressen beschränkt, so ist ein unbefugter Zugriff von außen ein großer Riegel vorgeschoben.

Um Zugriff über das Internet nicht nur auf den eigenen PC, sondern auch auf das vom DSL Flatrate Router installierte Netzwerk zu unterbinden, sollte natürlich auch immer die Firewall im Router sowie auf dem PC installiert sein und dementsprechend auch immer regelmässig aktualisiert werden. Fazit: Alle die eine DSL Flatrate besitzen müssen sich um die Sicherheit kümmern, indem das W-LAN-Netz per Router geschützt wird. Eine Virensoftware ist Pflicht ebenso wie eine Internet-Firewall (Software oder Hardware).

Weitere interessante Artikel
Starkes Wachstum von DSL Flat-Zugängen im Ausland
DSL Einsparpotential immer noch vorhanden
Im Trend: DSL Flat per Fernsehkabel
WIMAX: Eine Alternative zu DSL?
VOIP (Internettelefonie)
Der Preiskampf
Telefon-Flatrates meist nur für Privatkunden
Chip-Artikel: Die Breitbandlüge
Internet Strukturdaten 2005
Begriffs-Definitionen


 
 


 
 
Flat DSL Infos | DSL Anbieter | DSL bestellen | Impressum



© 2008 digital soul - media production